IKONEN MAUTNER

Xenia| Xena

Xenia| Xena

Gedenktag orthodox/katholisch: 18. Januar, 24. Januar

Name bedeutet: X: die Fremde (griech.) E: die Gottesfürchtige (griech.)

Jungfrau, Diakonin

* in Rom

450 in Mylasa, heute Milas in der Türkei

Eusebia (Xenia) stammte aus einer angesehenen Familie. Am Tag der geplanten Hochzeit floh sie in Männerkleidung mit ihren beiden Sklavinnen erst nach Alexandria, dann auf die Insel Kos, wo sie nun Xena genannt wurde. Durch die Führung des Mönchs Paulus aus dem Andreaskloster in Mylasa – dem heutigen Milas -, den sie auf Kos getroffen hatte, kam sie nach Mylasa. Paulus, inzwischen Bischof der Stadt, weihte sie als Jungfrau und zur Diakonin. Eusebia baute in Mylasa eine Stephanus geweihte Kirche und ein Kloster, in dem sie zusammen mit ihren beiden Sklavinnen und weiteren Jungfrauen in strenger Askese lebte. Den Bedürftigen wurde sie eine Wohltäterin, den Leidtragenden eine Trösterin, den Sündern eine Führerin zur Umkehr.

Nachdem Xena beim Gebet starb, leuchtete über ihrem Kloster am Himmel ein Sternenkranz rund um ein leuchtendes Kreuz. Dieses Zeichen begleitete ihren Leichnam auch während des Trauerzuges am sonnenhellen Mittagshimmel und blieb bis zur Beerdigung. Eine der Sklavinnen offenbarte ihre Herkunft und die Tatsache, dass die Verstorbene Xena von ihren Eltern eigentlich Eusebia genannt worden war. Viele Kranke wurden nach der Berührung ihrer Reliquien geheilt.

Joachim Schäfer: Artikel Xena von Rom, aus dem Ökumenischen Heiligenlexikon – https://www.heiligenlexikon.de//BiographienX/Xena.htm

[ivory-search id="15520" title="Default Search Form"]