IKONEN MAUTNER

Wladimir

Wladimir

Gedenktag orthodox/katholisch: 15. Juli

Name bedeutet: der friedlich Herrschende (russisch)

Großfürst von Kiew

 * um 956 in Kiew in der Ukraine

15. Juli 1015 in Berestov bei Kiew in der Ukraine

Wladimir Svjatoslavič, ein unehelicher Sohn des Fürsten Svjatoslav aus dem Geschlecht der Rurikiden und Enkel von Olga, wurde 970 Fürst von Nowgorod – dem heutigen Weliki Nowgorod, musste aber schon bald wegen Erbstreitigkeiten nach Schweden fliehen. 979/80 konnte er zurückkehren und erkämpfte gegen seinen Bruder die Herrschaft über Gesamtrussland von der Ukraine bis zur Ostsee; sein Sieg und sein Regierungsantritt als Großfürst von Kiew bedeuteten gleichzeitig einen Sieg des Heidentums gegenüber dem neu eingesickerten christlichen Glauben. Denn obwohl Kiew schon teilweise christlich war, blieb er Heide und hatte sieben Frauen. Abgesandte der katholischen Kirche aus Rom und der orthodoxen Kirche aus Konstantinopel – dem heutigen Ístanbul – sowie des Judentums und des Islams versuchten, Wladimir für ihren Glauben zu gewinnen; der Jude und der Moslem wurden wegen der Erwähnung von Beschneidung, Schweinefleisch- und Alkoholverbot des Landes verwiesen; nicht anders erging es dem Vertreter aus Rom nach seinem Hinweis, dass den Gläubigen Fastenzeiten auferlegt würden. Wladimir starb auf einer Reise nach Weliki Nowgorod. Seit 1853 erinnert ein imposantes, 24 Meter hohes Denkmal am Ufer des Dnjepr in Kiew an Wladimir / Wolodymyr, seit 2016 auch ein solches mit 17 Meter Höhe in Moskau. Nach traditioneller Auffassung wurde Wladimir nach 1250 durch die Orthodoxe Kirche kanonisiert, nach neueren Funden wohl schon im 11. Jahrhundert.

Joachim Schäfer: Artikel Wladimir I. von Kiew, aus dem Ökumenischen Heiligenlexikon – https://www.heiligenlexikon.de/BiographienW/Wladimir_von_Kiew.html

[ivory-search id="15520" title="Default Search Form"]