Artikelnummer:

108

Swetlana | Photini

Antike original russische Ikone aus dem 19. Jahrhundert.

Beschreibung

Gedenktag orthodox: 26. Februar, 20. März, fünfter Sonntag der Osterzeit, 20. August

Gedenktag katholisch: 20. März

Name bedeutet: die Erleuchtete (griech.)

Bekennerin

um 50 in Sychar – beim heutigen Balata in Palästina

Jesus begegnete nach dem Zeugnis des Johannes-Evangeliums (4, 5 – 30. 39 – 41) dieser – bei Johannes namenlosen – Frau am Brunnen vor der Stadt Sychar – beim heutigen Balata -, wo er von der anstrengenden Wanderung ausruhte, während die Frau Wasser holte. Er sprach mit ihr, obwohl sie eine Frau war und obwohl sie zu der von den Juden gemiedenen Gruppe der Samaritaner gehörte. Im Lauf des Gesprächs legte sie ein Bekenntnis zu ihm als dem von Gott gesandten Messias ab und war damit der erste Mensch, der in Jesus den Christus erkannte. Wie von den andern in den Evangelien genannten frommen Frauen erzählt die Legende auch von der nun Photini genannten, dass sie später an verschiedenen Orten, namentlich in Karthago – dem heutigen Vorort von Tunis in Tunesien – gepredigt habe. Sie starb demnach zusammen mit ihren beiden Söhnen Joseph und Victor, dem Hauptmann Sebastian sowie Anatolius (Anatolia) und Photius (Photides), ihren Schwestern Photis, Parasceva und Cyriaca in der Verfolgung unter Kaiser Nero in Rom.

Hieronymus erwähnte erstmals eine Kirche über dem Brunnen in Sychar – beim heutigen Balata -, die Kreuzfahrer errichteten dort eine Basilika, ein Neubau wurde 1913 eingestellt. Photinis Kopfreliquie wird in der Kirche San Paolo fuori le Mura in Rom verehrt.

Joachim Schäfer: Artikel Photini, aus dem Ökumenischen Heiligenlexikon – https://www.heiligenlexikon.de/BiographienP/Photini.html

Haben Sie noch Fragen? Buchen Sie einen Termin!
Kontakt
[ivory-search id="15520" title="Default Search Form"]