Artikelnummer:

97

Philipp

Antike original russische Ikone aus dem 19. Jahrhundert.

Beschreibung

Gedenktag orthodox/katholisch: 9. Januar

Name bedeutet: der Pferdefreund (griech.)

Metropolit von Moskau, Märtyrer

1507 in Moskau in Russland

† 23. Dezember 1569 in Tver in Russland

Philipp (Taufname: Theodor Kolyshov) aus begütertem Adelshaus begann wohl eine militärische Karriere. Im Alter von 30 Jahren gab er diese aber auf und trat ins Kloster auf den Solovetsky Inseln im Weißen Meer ein und erhielt den Ordensnamen Philipp. 1547 wurde er dort Abt; einen Namen machte er sich auch als Neuerer in der Landwirtschaft, er erfand ein neues System der Bewässerung und Drainage. 1565 wurde er zum Metropoliten von Moskau ernannt, zugleich war er damit Primas der Russischen Orthodoxen Kirche. Als Zar Ivan IV. der Schreckliche 1567 ein Massaker an politischen Verdächtigen und unschuldige Personen beging, machte Philipp bei ihm Einwände geltend, was diesen nicht umstimmen konnte. Einige Monate später schalt Philipp den Zaren offen in dessen Beisein bei der Messe: Auf diesem Altar bringen wir ein reines und unblutiges Opfer zum Heil der Menschen dar. Außerhalb dieser Kirche wurde das Blut unschuldiger Christen vergossen. Gott verwirft den, der seinen Nächsten nicht liebt. Ich muss Ihnen das sagen, auch wenn ich dafür sterben muss. Ivan aber hielt mit seinen Taten nicht inne. Mit absurden Vorwürfen wie dem der Zauberei und der Korruption betrieb Zar Ivan Philipps Amtsenthebung. Er wurde verhaftet, zunächst in verschiedenen Klöstern in Moskau gefangen gehalten, dann ins Kloster Otroch nach Tver gebracht und dort zwei Tage vor Weihnachten mit einem Kissen erstickt.

Joachim Schäfer: Artikel Philipp von Moskau, aus dem Ökumenischen Heiligenlexikon – https://www.heiligenlexikon.de//BiographienP/Philipp_von_Moskau.html

Haben Sie noch Fragen? Buchen Sie einen Termin!
Kontakt
[ivory-search id="15520" title="Default Search Form"]