Artikelnummer:

89

Nikolaus von Myra

Antike original russische Ikone aus dem 19. Jahrhundert.

Beschreibung

Gedenktag orthodox/katholisch: 6. Dezember

Name bedeutet: die am Geburtstag Christi Geborene (latein.)

Metropolit von Myra, Wundertäter

Patron: von Russland, der Kinder, der Schüler, Mädchen, Jungfrauen, Frauen mit Kinderwunsch, Gebärenden und alten Menschen, der Ministranten, Feuerwehr, der Pilger und Reisenden, der Seeleute, der Kaufleute, Bankiers, der Richter, Rechtsanwälte und Notare, der Apotheker, Bauern, Bäcker, Bierbrauer, Wirte, Weinhändler, für glückliche Heirat und Wiedererlangung gestohlener Gegenstände

um 283 in Patara, heute Ruinen bei Kalkan in der Türkei

† um 348 in Myra, heute Demre in der Türkei

Nikolaus wurde der Überlieferung zufolge von seinem Onkel, Bischof Nikolaus von Myra, im Alter von 19 Jahren zum Priester geweiht und als Abt im Kloster von Sion eingesetzt. Als seine Eltern an der Pest starben, erbte Nikolaus ihr Vermögen und verteilte es an Arme: so bewahrte er mehrere junge Frauen aus seiner Nachbarschaft in seiner Heimatstadt Patara, indem er heimlich Geld durchs Fenster – oder durch den Kamin in die darin aufgehängten Socken – warf, so für eine ausreichende Mitgift sorgte und verhinderte, dass der Vater seine Töchter zur Prostitution hergeben musste; deshalb gilt Nikolaus als Geber guter Gaben und Freund der Kinder. Nikolaus gilt als Helfer in fast allen Schwierigkeiten. Ansatzpunkte für das Brauchtum und seine zahlreichen Patronate finden sich in den Legenden. Als Gegenpol zum gütigen Nikolaus, der die Kinder beschenkt, bekam er in verschiedenen Ländern seit dem 17. Jahrhundert Begleiter zur Seite gestellt

Joachim Schäfer: Artikel Nikolaus von Myra, aus dem Ökumenischen Heiligenlexikon – https://www.heiligenlexikon.de/BiographienN/Nikolaus_von_Myra.htm

Haben Sie noch Fragen? Buchen Sie einen Termin!
Kontakt
[ivory-search id="15520" title="Default Search Form"]