Heiliger Großmärtyrer Panteleimon | Pantaleon

Antike russische Ikonen

Der ruhmreiche Märtyrer Christi Panteleimon kam gegen Ende des 3. Jahrhunderts in Nikomedia zur Welt, als Sohn des heidnischen Senators Eustorgios und der Christin Eubouli, die ihm den Namen Pantoleon gaben. Seine Eltern vertrauten ihn zur Erziehung einem berühmten Arzt namens Euphrosynos an, bei welchem der Jüngling in wenigen Jahren eine vollständige Kenntnis der ärztlichen Kunst erwarb. Die Christus gemäße Kunst der Seelenheilung aber lehrte ihn der Heilige Priester Hermolaos.

 

Dieser lebte verborgen, wegen der Verfolgung durch die damaligen römischen Doppel-kaiser Diokletian und Maximian (303-305), in der Nähe von Nikomedia, der Residenzstadt Diokletians, doch Gott fügte es, dass Pantoleon ihm begegnete. Der Heilige zeigte ihm, dass die Medizin unserer leidenden und dem Tod unterworfenen Natur nur sehr geringe Erleichterung zu verschaffen vermag, und dass ihre Heilung allein von Christus kommt, dem wahren Arzt, ohne Heilmittel und unentgeltlich. Das Herz überfließend von Freude beim Anhören dieser Worte, begann der Jüngling den Heiligen Hermolaos regelmäßig zu besuchen, und wurde von ihm in das große Mysterium des Glaubens eingeweiht. Als er eines Tages nach Hause zurückkehrte, fand er unterwegs ein totes Kind, das von einer Viper gebissen worden war. Da rief er den Namen Christi an, und sogleich stand das Kind auf. Kurz darauf empfing er von Hermolaos die Heilige Taufe, die er einstweilen verborgen hielt vor seinem heidnischen Vater. Eines Tages aber heilte er in dessen Gegenwart einen Blinden, indem er das Kreuzeszeichen machte über ihm und Christus anrief. Mit dem Licht der leiblichen Augen fand der Mann auch jenes der Augen seiner erblindeten Seele wieder und erkannte, dass Christus es war, Der ihn geheilt hatte. Da bekehrte sich auch Eustorgios und wurde zusammen mit dem geheilten Blinden von Hermölaos getauft. Als Eustorgios nicht lange danach entschlief, verteilte Pantoleon sein Erbe an die Armen, befreite die Sklaven der Familie und ergab sich mit doppeltem Eifer seinem ärztlichen Beruf, ohne von den Kranken ein anderes Entgelt zu verlangen als den Glauben an Christus, kraft Dessen Namen er sie heilte.

 

Die anderen Ärzte von Nikomedia aber waren neidisch auf ihn, und als er einen Christen heilte, den man auf Befehl des Kaisers gefoltert hatte, ergriffen sie die Gelegenheit und zeigten ihn an bei Kaiser Maximian, der die Ausführung der Verfolgungsdekrete Diokletians übernommen hatte. Als Zeugen schleppten sie den geheilten Blinden vor das Gericht. Wie der Blindgeborene des Evangeliums (Joh. 9) bezeugte jener, dass er von Pantoleon durch den Namen Christi geheilt worden war und dass er an Ihn glaubte als den wahren Gott. Da ließ ihn der Kaiser sogleich enthaupten und befahl, Pantoleon herzuschaffen. Nach langen Verhören und Folterungen wurde er schließlich enthauptet. Kurz davor erklang vom Himmel her eine Stimme, die sagte: „Von nun an wirst du Zuflucht der Verzweifelten sein, Beistand der Geprüften, Arzt der Kranken und Schreck der Dämonen. Deshalb ist dein Name fortan nicht mehr Pantoleon, sondern Panteleimon!" (griechisch für „Allerbarmer“). Seither gilt er unter anderem als Schutzpatron der Ärzte und Apotheker. Sein Gedenktag ist der 27. Juli.