Heiliger Nikolaus, Erzbischof  von Myra

Antike russische Ikonen

Das Leben des Heiligen Nikolaus hat die Phantasie des Volkes offenbar sehr angeregt: etwa 150 Legenden erzählen von seinem Wirken. Nikolaus soll aus Patras stammen und im 4. Jahrhundert in Kleinasien gelebt haben. Er wurde von seinem Onkel, einem Bischof, zum Priester geweiht. Nach dem Tode seiner Eltern soll Nikolaus sein Vermögen verschenkt haben.

Als in Myra der Bischof gestorben war und man sich nicht auf einen Nachfolger einigen konnte, wurde beschlossen, denjenigen zu benennen, der als Erster am nächsten Morgen die Kirche beträte. Dies soll Nikolaus gewesen sein, der nach langer Reise dort Station machte. 342 starb er in hohem Alter in Myra. Dort wird sein Sarkophag heute noch von Wallfahrern verehrt. Seine Gebeine wurden inzwischen nach Bari überführt. Da das am 9. Mai geschah, wird dieser Tag gefeiert, auch heute noch.

 

Der Heilige Nikolaus hat - der Legende nach - drei Pilger aus Seenot befreit, viele Kranke geheilt, Krieger vor der Enthauptung gerettet und drei Töchter eines armen Mannes davor bewahrt, dass sie ins Freudenhaus verkauft wurden: er warf ihnen drei Goldkugeln durchs Fenster als sie schliefen. Diese und viele andere Szenen aus seinem legendären Leben findet man auf den Nikolaus-Ikonen, die in fast keinem russischen Haus fehlen. Man bittet ihn um Hilfe bei Krankheit und Not. Bei uns verehrt man ihn am 6. Dezember als Kinderfreund.